Schulsozialarbeit an der GHS Todtenhausen

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der Ganztagshauptschule Todtenhausen

Britta Borgmann (Diplom-Pädagogin)
Barbara Hußmann (Diplom-Sozialpädagogin)

Kontak Frau Borgmann

Telefon: 0571 941 906 92
E-Mail: borgmann.ghs.todtenhausen@gmail.com
Raum: Büro Schulsozialarbeit, 1. OG

Kontak Frau Hußmann

Telefon: 0571 972 088 25
E-Mail: b.hussmann@hs-todtenhausen.de
Raum: Büro Schulsozialarbeit, 1. OG


Wir begleiten die Schülerinnen und Schüler unserer Schule in ihrer persönlichen, sozialen und schulischen Entwicklung und bieten lösungsorientierte Hilfe in Krisensituationen an.
Durch Netzwerkarbeit, Projekte und Gruppenarbeit trägt Schulsozialarbeit bei zu einer lebendigen und förderlichen Schulatmosphäre.


Grundprinzipien sozialer Arbeit…

Wichtige Handlungsprinzipien in der Schulsozialarbeit sind Freiwilligkeit und Vertrauen, sowie die Einhaltung der Schweigepflicht.



Aufgaben…

Beratung - Einzelfallhilfe – Krisenintervention

Die Schülerinnen und Schüler nehmen entweder selbstständig und aus eigener Motivation Kontakt auf, oder werden durch Klassen- oder Fachlehrer auf die Möglichkeit der Beratung aufmerksam gemacht.
Die Einzelberatung orientiert sich an der individuellen Problemlage des Schülers oder der Schülerin. Lösungsmöglichkeiten oder erste Handlungsschritte werden gemeinsam erarbeitet.

Je nach Themenlage, Wunsch oder Bereitschaft des Schülers können zusätzlich Bezugspersonen (Lehrer, Eltern, Freunde, Mitschüler) mit in den Beratungsprozess einbezogen werden.

Bei Bedarf kann gemeinsam mit dem Schüler ein erster Kontakt zu einer Beratungsstelle hergestellt werden.

Beratungsanlässe für Schülerinnen und Schüler können sein:
- Probleme in der Schule (Schulprobleme, Konflikte, Mobbing)
- Schulmüdigkeit/Schulverweigerung
- Krisen in der Familie (Streit, Krankheit, Tod, Trennung, Gewalt)
- Beziehungsprobleme ( erste Liebe, Liebeskummer)
- Sexualität ( Verhütung, Missbrauch)
- Alkohol und Drogen

Das Beratungsangebot richtet sich gleichermaßen an Eltern, z. B. bei:

- Sorgen um die Entwicklung der Kinder
- Schulschwierigkeiten und Schulverweigerung
- Konflikte im Umgang mit den Kindern
- Erziehungsschwierigkeiten
- Information über weiterführende Hilfen/Beratungsstellen

Projekte – Gruppenarbeit

Ziele von Projekten und Gruppenarbeit:
- Prävention in den Bereichen „Gewalt“, „Aids“, „Sucht“Stärken entdecken, erproben und weiterentwickeln
- Training sozialer Kompetenzen
- Stärkung von Eigeninitiative, Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
- Berufsorientierung und Lebensplanung



Netzwerkarbeit

Gelingende Schulsozialarbeit setzt auf eine gute Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Institutionen, welche ein Hilfeangebot für die zu Beratenden bereitstellen. Unter Berücksichtigung der Schweigepflicht soll eine schnelle und sinnvolle Vermittlung von Schülerinnen, Schülern und Eltern an eine geeignete helfende Instanz ermöglicht werden.



Niedrigschwellige Angebote

Für die unterschiedlichen Arbeitsfelder der Schulsozialarbeit sind Angebote, die nicht-problembezogen sind, eine wichtige Voraussetzung zum Kennenlernen und der Vertrauensbildung.
Hierzu gehören offene Angebote, wie offene Sprechstunden in den Pausen sowie schulinterne und externe Veranstaltungen.



Kooperation…

Die Schulsozialarbeit ist organisatorisch Teil der Schule, fachlich aber der Sozialarbeit/Sozialpädagogik zugeordnet. Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule wird durch sozialpädagogische Methoden, Zielsetzungen und Umsetzungsformen in der Schule, sowie im Umfeld der Schule, ergänzt und erweitert. Insofern ist die Schulsozialarbeit ein Qualitätsmerkmal einer modernen Schule mit einem umfassenden Förderangebot.

Die auf gegenseitigem Respekt basierende Kooperation zwischen den Lehrkräften und den Schulsozialpädagogen bildet die notwendige Basis für eine wirksame Unterstützung der uns anvertrauten Mädchen und Jungen.

 

Diese Seite drucken





(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten  |  

Kontakt

  |  

Impressum

  |